Energieberater für Unternehmen

Potenziale analysieren und Konzepte für die Umsetzung erarbeiten

Energieberater für Unternehmen

Wie wird Energieberatung gefördert?

Nach einer Impulsberatung werden durch einen Energieberater die Potentiale im Detail analysiert und ein technisches Konzept erarbeitet. Auch hier gibt es attraktive Fördermöglichkeiten.
 
Für Unternehmen mit jährlichen Energiekosten über 10.000 Euro beträgt die Zuwendung 80% der förderfähigen Beratungskosten, jedoch maximal 6.000 Euro.
Für Unternehmen mit jährlichen Energiekosten von maximal 10.000 Euro beträgt die Zuwendung 80 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, jedoch maximal 1.200 Euro. 
(Quelle: BAFA - Bundesförderung für Energieberatung im Mittelstand)    
 
PIUS-Beratung Förderung für kleine und mittlere Unternehmen:
maximal 600 Euro (650 Euro in EFRE-Vorranggebieten) pro Tag* gefördert werden, insgesamt maximal 10 Beratungstage pro Projekt.
Die Förderung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kann pro kleinem oder mittlerem Unternehmen bis zu 12.000 Euro (13.000 Euro in EFRE Vorranggebieten)* innerhalb von drei Jahren betragen.
*Der Eigenanteil des Unternehmens beträgt dabei mindestens 50 Prozent. 
(Quelle: Produktionsintegrierter Umweltschutz (Hessen-PIUS®)

Was leistet ein Energieberater?

Mit der Energieberatung werden Potentiale im Detail analysiert und technische Konzepte erarbeitet, die Sie dann in Ihrem Unternehmen umsetzen, um Energie zu sparen und damit Ihre Energiekosten zu senken:

Unternehmen können energetische Sanierungsmaßnahmen planen und durchführen.
  • Sie können einen Neubau auf einem hohen energetischen Niveau durchführen.
  • Sie können nachweisen, dass die Energieeinsparverordnung (EnEV) erfüllt wird.
  • ​Sie können sich beraten lassen, welche staatliche Förderungen Sie in Anspruch nehmen können – z. B. Zuschüsse und vergünstigte Kredite.
  • Sie können konkrete Fördermittel beantragen.
„Energieberater“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Allerdings erlauben verschiedene nachgewiesene Listeneintragungen, Qualifikationen, Zertifizierungen und Zulassungen u. a. einen geeigneten Energieberater zu finden.

Eine BAFA–Zulassung (Zulassung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) bedeutet beispielsweise, dass die notwendigen Fachkenntnisse nachgewiesen sind und keine wirtschaftlichen Eigeninteressen an Investitionsentscheidungen bestehen.
Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Energieberater sind, sprechen Sie uns gerne an.
 
Wie finden Sie einen Energieberater?

Nachfolgend eine kleine Übersicht von Berater-Listings.

BAFA Energieberater    

dena Energieberater   

EffCheck-Berater

Experten-Atlas für Energieberater  

Hessen-PIUS Energieberater    
      
Wenn Sie keinen passenden Energieberater finden, sprechen Sie uns gerne an.
Zurück zur Übersicht