Regionale Dialogveranstaltungen

Konstruktiver Dialog vor Ort

Häufig werfen Energiewende-Projekte in der Bevölkerung Fragen auf und sorgen für lebhafte Diskussionen. Bürgerinnen und Bürger wollen informiert werden und zu Wort kommen. In solchen Situationen bietet das Bürgerforum kompetente und individuelle Unterstützung an – und ermöglicht einen konstruktiven Dialog vor Ort.

Hier finden Sie zwei typische Beispiele für regionale Dialogveranstaltungen des Bürgerforums.

Bürgerforum Windenergie Butzbach

Im ersten Bürgerforum zum Thema Windenergie wurden zentrale Fragen der Bürgerinnen und Bürger zu den Themen Fundamente, Rückbau, Flächenverbrauch und Zuwegung in einem Faktencheck geklärt werden. Weitere wichtige Themen waren Auswirkungen von Schall und Infraschall, die Wirtschaftlichkeit sowie die Auswirkungen auf Flora und Fauna. Diese Themenschwerpunkte wurden erarbeitet in Vorgesprächen mit allen Fraktionen, den Ortsbeiräten von Bodenrod, Maibach, Hoch- Weisel und Wiesental, dem örtliche Vogelschutzbeauftragten, den Jagdpächtern, der Bürgerinitiative „Gegenwind im Taunus“ und dem Verein „ Naturpark Hochtaunus darf nicht sterben e.V.“. Weitere Fragen der Butzbacher Bürgerinnen und Bürger wurden im Vorfeld über eine Internet-Plattform gesammelt und von den Experten beantwortet.

Im Fokus der zweiten Veranstaltung stand die Einbettung der Windenergie in den Gesamtkontext der Energiewende. Der Regionalverband FrankfurtRheinMain hat hierzu sein neues Energiekonzept vorgestellt. Die Bürger konnten sich zu Blockheizkraftwerken, Solarenergie, Biomasse und Elektromobilität informieren. Hauptteil der Veranstaltung war eine Ideenwerkstatt zur Frage, wie in Butzbach Energie eingespart oder effizienter genutzt werden kann. Auch hier konnten die Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen, Anregungen und Ideen im Vorfeld auf dieser Internetseite einbringen.

Infomarkt Spangenberg

Im Zentrum der Veranstaltung stand der Windpark Katzenstirn, der auf den Gemarkungen der Kommunen Spangenberg und Morschen entstehen soll. Experten und Projektbeteiligte stellten sich an Informationsständen vor und diskutierten mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus der Region. Wo genau sollen die Windräder am Katzenstirn aufgestellt werden? Was ist von den Anlagen zu sehen und zu hören? Und was bedeutet der Windpark für Natur und Umwelt?
Mehr als 125 interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten im Rahmen der Veranstaltung in den Dialog mit ausgewählten Experten treten. Dazu zählten die Flächeneigentümerin Hessen-Forst, der Projektierer PNE WIND AG, das Büro für Artenschutz, Naturschutz und Umweltplanung Cloos, das Büro für faunistische Fachfragen (Korn und Stübing), die CUBE Engineering GmbH und die örtliche ARS NATURA Stiftung. Auch das Bürgerforum war mit einem eigenen Stand vor Ort.

Das Bürgerforum führte zahlreiche weitere regionale Informationsveranstaltungen durch. Eine umfassende Dokumentation für jeden Ortstermin finden Sie hier.
Zurück zur Übersicht